IHK Ostwürttemberg

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag / EQ-Vertrag

1. Erstellung, Vervollständigung und Handhabung der Vertragsunterlagen

Berufsausbildungs- und Umschulungsverträge sind sehr wichtige Dokumente, denn darin vereinbaren die Vertragspartner ihre grundlegenden Rechte und Pflichten. Bevor Sie mit der Erstellung Ihres Vertrages beginnen, empfehlen wir Ihnen die nachfolgenden Punkte und die Themenfelder unter "Weitere Informationen" (im rechten Feld) zu berücksichtigen:

a) Die sachliche und zeitliche Gliederung (Anlage zum Vertrag)

Zu jedem einzelnen Berufsausbildungs/Umschulungsvertrag benötigen Sie zusätzlich eine "sachliche und zeitliche Gliederung" (szG) des entsprechenden Ausbildungsberufes (§ 11 Abs. 1 BBiG). Die szG führt sämtliche betriebliche Ausbildungsinhalte des jeweiligen Ausbildungsberufes auf und gibt darüber Auskunft wann und wie lange diese zu vermitteln sind.
Der bei der IHK anerkannte und registrierte verantwortliche Ausbilder benötigt die szG zunöchst selbst zur Planung und Durchführung der Ausbildung. Auf dieser Grundlage erstellt er einen betrieblichen Ausbildungsplan (Durchlaufplan) und führt mit seinem Auszubildenden regelmäßige Unterweisungs- und Feedback-Gespräche.
Drucken Sie die szG Ihres entsprechenden Ausbildungsberufes in 2-facher Ausfertigung aus (ggf. ein drittes Exemplar für die gesetzl. Vertreter bei jugendlichen Azubis). Ergänzen Sie auf den Deckblätter (Seite 1) die erforderlichen Angaben. Besprechen Sie mit ihrem zukünftigen Auszubildenden die szG und lassen Sie diese vom Auszubildenden und ggf. den gesetzlichen Vertretern unterschreiben.

Händigen Sie bitte dann dem Auszubildenden ein Exemplar der szG zur Abheftung in seinem Ausbildungsnachweisordner und ggf. an die gesetzl. Vertreter aus.

Und ein weiteres unterschriebenes Exemplar (als Kopie) reichen Sie bitte am Besten gleich mit Ihrem Antrag zur Eintragung des Vertragsverhältnisses bei der IHK mit ein.

Die szG-Vorlage und die dazugehörige Verordnung finden Sie in unserem Berufe A-Z Register.


b) Ausbilder vorhanden/aktuell?

Prüfen Sie bitte nach, ob der für das neue Ausbildungsverhältnis und für den Ausbildungsberuf unmittelbar verantwortliche und fachlich geeignete Ausbilder bereits von der IHK Ostwürttemberg ankerkannt und registriert wurde oder erst noch benannt werden müsste. Nicht mehr tätige Ausbilder melden Sie bitte bei der IHK ab.


c) Ausbildungsvergütung

Jeder Auszubildende hat nach dem BBiG (Berufsbildungsgesetz) Anspruch auf eine "angemessene" monatliche Vergütung. Haben Sie als ausbildender Betrieb die richtige Grundlage bzw. den richtigen Tarifbereich Ihrer Branche gewählt? Ist die Höhe der bisher angewendeten Ausbildungsvergütung noch aktuell? Mehr zu diesem Thema bitte hier klicken.

d) Ausfüllanleitung zum Berufsausbildungsvertrag

Falls Sie sich bei der Vertragsgeststaltung etwas unsicher sind ... unsere Anleitung hilft Ihnen schrittweise beim Ausfüllen der einzelnen Vertragspositionen weiter. Unterstützung erhalten Sie gerne auch von unseren IHK-Ausbildungsberatern.

Download:
Ausfüllanleitung zum Berufsausbildungsvertrag


e) Welche Unterlagen müssen Sie an die IHK Ostwürttemberg zusenden?

  1. Den vom Ausbildungsbetrieb/Ausbildenden unterzeichneten 2-seitigen "Antrag auf Eintragung". Bitte beachten Sie hierbei die Erklärungshinweise auf Seite 1, die Sie mit Ihrer Unterschrift verbindlich bestätigen.
  2. Eine Kopie des unterzeichneten Ausbildungs-/Umschulungsvertrags.
  3. Bei vertraglicher Verkürzung der Regelausbildungszeit (bspw. mittlere Reife, FH-Reife, Abitur) bzw. Anrechnung vorausgegangener Ausbildungszeiten > eine Kopie des entsprechenden Zeugnisses.
  4. Bei Ausbildungen in Teilzeit > Nachweise die zu dieser Ausbildung berechtigen.
  5. Eine Kopie der vereinbarten und unterzeichneten sachlichen und zeitlichen Gliederung des jeweiligen Ausbildungsberufes (als Anlage zum Berufsausbildungsvertrag gem. § 11 BBiG).
    Hinweis: ein weiteres Exemplar der szG muss dem Auszubildenden zur Abheftung in seinem Ausbildungsnachweisordner übergeben werden.
  6. Auszubildende, die zum Zeitpunkt des Beginns der Ausbildung noch nicht volljährig sind: hier bitte noch zusätzlich eine Kopie der ärztliche Bescheinigung zur Erstuntersuchung gem. § 32 Jugendarbeitsschutzgesetz beifügen.


f) Anmeldung zur Berufsschule

Diese muss umgehend durch den Ausbildungsbetrieb an die zuständige Berufsschule erfolgen. Link zur Berufsschulen-Übersicht.


g) Gebühren

Für die Betreuung eines Berufsausbildungsverhältnisses (Eintragung, Betreuung, Abnahme einer Zwischen- und/oder Abschlussprüfung) erhebt die IHK Ostwürttemberg eine Eintragungsgebühr nach dem gültigen Gebührentarif.
 

2. Berufsausbildungsvertrag Online - Die clevere Alternative

hier: Direkt-Zugang zu "BABV - Online"
(Zugangsdaten erforderlich)

Die Anwendung "Berufsausbildungsvertrag Online" bietet Ihnen die Möglichkeit, den aktuellesten Ausbildungsvertrag in elektronischer Form  auszufüllen und diesen anschließend zur Prüfung bei der IHK einzureichen. So erhalten Sie einen bereits mit der IHK Ostwürttemberg abgestimmten Vertrag, den Sie nach Freigabe ausdrucken und von allen Vertragspartnern unterschreiben lassen können.
Ihre Vorteile:
  • Sie werden optimal bei der Erstellung und Verwaltung Ihrer Verträge
    unterstützt.
  • Zahlreiche Hilfestellungen und Plausibilitätsprüfungen schon während der Eingabe.
  • Firmendaten und benannte Ausbilder sind vorbelegt und abrufbar.
  • Notwendige Wahlqualifikationen werden angezeigt und brauchen lediglich von Ihnen ausgewählt werden.
  • Dokumente wie Zeugniskopien bei Verkürzungsvereinbarungen oder ärztliche Erstuntersuchungsbescheinigungen bei Jugendlichen, können elektronisch angehängt werden.
  • Verträge können online verwaltet und als Vorlage für eine erneute Nutzung verwendet werden.
  • Sowohl Berufsausbildungsverträge als auch Umschulungsverträge können erstellt werden.
Um BABV-Online nutzen zu können, benötigen Sie nur noch Zugangsdaten für Ihr Unternehmen.

3. Berufsausbildungsvertrag - klassisch (Formular-Download)


Die IHK Ostwürttemberg bietet Ihnen den Ausbildungsvertrag nach wie vor als elektronisch beschreibbares PDF-Formular an. Sie benötigen keine Zugangsdaten wie beim System BABV-online. Ihre Eingaben müssen jedoch von Ihnen selbst vollständig und richtig vorgenommen werden, da eine Nachprüfung der IHK erst nach Einreichung Ihrer bereits unterschriebenen Verträge vorgenommen werden kann. Unsere zusätzliche IHK-Ausfüllanleitung unterstützt Sie bei der Vertragserstellung.

Hier herunterladen:
Berufsausbildungsvertrag (pdf-Version)

4. Umschulungsvertrag

Eine berufliche Umschulung soll zu einer anderen beruflichen Tätigkeit befähigen (§ 1 Abs. 5 BBiG). Sie wendet sich an Erwachsene, die bereits Berufs- und Lebenserfahrung besitzen.
Die zuständige Stelle hat die Durchführung der Umschulung ebenfalls zu überwachen und fördert diese durch Beratung der an der Umschulung beteiligten Personen und Institutionen. Bei der Umschulung in einem anerkannten Ausbildungsberuf gelten die Vorschriften des Berufsbildungsgesetzes über die Eignungsfeststellung und die Untersagung des Einstellens und Ausbildens (§§ 27 bis 33 BBiG) entsprechend (§§ 60 Satz 2, 76 BBiG).
Umschulende haben die Durchführung der Umschulung unverzüglich vor Beginn der Maßnahme der zuständigen Stelle schriftlich anzuzeigen. Die Anzeigepflicht erstreckt sich auf den wesentlichen Inhalt des Umschulungsverhältnisses.

Download:
Umschulungsvertrag (pdf-Version), bitte hier klicken

5. EQ-Vertrag (Einstiegsqualifizierung)

Download:
EQ-Vertrag

Jugendliche erhalten mit einer EQ-Einstiegsqualifizierung die Möglichkeit, während eines Zeitraums von sechs bis zwölf Monate, Teile eines Ausbildungsberufes, einen Betrieb und das allgemeine Berufsleben kennen zu lernen. Die Einstiegsqualifizierung dient als Türöffner für eine nachfolgende Ausbildung oder Beschäftigung.