MAPAL DR. KRESS KG

Lehrer und Schüler in Mosambik geschult

Kurz vor 9 Uhr steht die Leitung ins 8.000 Kilometer entfernte Vilankulo. Zuvor war die Stromversorgung durch Starkregen unterbrochen. OB Thilo Rentschler und Mapal-Ausbildungsleiter Uwe Heßler begrüßen dort im Lehrerausbildungszentrum die Teilnehmer an der IT-Schulung. Sonia Santos, Kontaktperson von Mapal, erklärt via Skype, was am vierten Tag der von SAP flächendeckend in über 30 Ländern Afrikas organisierten Offensive in Mosambik passiert. „Mapal beteiligt sich als SAP-Partner an dem Projekt. Ziel ist, in den afrikanischen Ländern bei jungen Menschen Begeisterung für IT-Themen zu wecken“, sagt Heßler. Das ist ganz im Sinne der im Rahmen der Städtefreundschaft zwischen Aalen und Vilankulo gesteckten Ziele: Es soll eine Bleibeperspektive für die Menschen geschaffen werden, Ausbildung und Erwerbsleben sind dabei wichtige Punkte. OB Thilo Rentschler wünscht sich, dass weitere Firmen sich in ähnlicher Form wie Mapal engagieren. „Mapal hat in Rekordzeit Sinnstiftendes auf die Beine gestellt, was anderen Unternehmen Mut machen soll.
Neben humanitärer Hilfe und sozialem Engagement könnte auch für Firmen ein Nutzen entstehen. Programmierung und IT-Dienste können von Afrika aus erledigt werden – im Auftrag von Firmen aus der Region“, sagt Rentschler beim Chatten mit Vilankulo. Er verweist auf weitere Initiativen. So soll im Zerspanungsbereich auch die Bopfinger Firma VAF bei der Ausbildung in Mosambik aktiv werden.