VOITH

Markt für Elektromobilität im Visier

Umweltfreundlich, leise, keine lokalen Abgasemissionen – um die innerstädtische Mobilitätswende voranzutreiben, präsentierte Voith auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018 in Hannover erstmals ein herstellerunabhängiges und damit universell einsetzbares Antriebssystem für Elektrobusse. Das System aus Elektromotor, Umrichter und intelligentem Energiemanagement wird nach Einschätzung von Dr. Uwe Knotzer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Voith Turbo, dem Markt für Elektromobilität im öffentlichen und privaten Personennahverkehr deutliche Impulse geben. „Als jahrzehntelanger Systemlieferant und Partner der Busbranche kombiniert Voith für die Entwicklung zukunftsfähiger Produkte umfassende Expertise im Bereich Antriebe, E-Mobilität und Telematik-Anwendungen“, so Knotzer. Bei der Entwicklung standen die speziellen Anforderungen im öffentlichen Personennahverkehr ÖPNV im Fokus: Dank der hohen Leistung eignet sich
der Motor auch zum Antrieb von schweren Gelenkbussen bis 29 Tonnen. Knotzer: „Mit unserem System liefern wir einen passgenauen Baustein für die schnelle Elektrifizierung von innerstädtischen Busflotten.“
Bereits im vergangenen Jahr hatte Voith angekündigt, stärker in den Markt für E-Mobilität einzusteigen. „Mit unserem vollelektrischen Antrieb für Busse und den digitalen Services zum effektiven Flottenmanagement bieten wir bereits heute eine fahrbereite Technik für die Elektromobilität von morgen“, fügt Knotzer hinzu. Der erste Prototyp des elektrischen Antriebsstrangs wurde in einem Solaris Urbino electric implementiert und beweist dank geringem Gewicht und digitalem Energiemanagement maximierte Effizienz.