RUD KETTEN

Partner einer nachhaltigen Energiewende

Sie ist nicht erst seit dem beschlossenen Atomausstieg allgegenwärtig: Deutschland treibt eine Energiewende hin zu erneuerbaren Energien voran und will bis 2050 weitgehend seinen Bedarf daraus speisen. Windkraftparks und vor allem Pumpwasserkraftwerke benötigen jedoch erhebliche Flächen und zerstören so Naturlandschaften. Hier setzen die Forscher vom Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik an und entwickeln eine Technologie, die ganze Pumpwasserkraftwerke als Energiespeicher ersetzen soll: Riesige hohle Betonkugeln werden komplett unter Wasser platziert. Überschüssige Energie wird darin gespeichert, indem sie über Auslassventile leergepumpt werden. Öffnet man dann die entsprechenden Einlassventile, erzeugen eingebaute Turbinen durch das einströmende Wasser Strom.
Seinem Ruf als innovativem Lösungsanbieter folgend, hat sich das Aalener Traditionsunternehmen RUD als Mobilitätspartner für schwere Lasten der Herausforderung gestellt und die Forscher von der Widerstandsfähigkeit der RUD VIP-Hebetechnologie, auch bei widrigsten Umweltbedingungen überzeugt. Nach den ersten erfolgversprechenden Versuchen im Bodensee wird bereits an einer zehnmal größeren Kugel gebaut, als die verwendete mit drei Metern Durchmesser. Diese wird dann in Meerestiefen von 600-800 Metern getestet. RUD freut sich auch hier auf die Entwicklung einer individuellen Speziallösung und ist stolz darauf, so ein Teil der Energiewende zu sein.