ALLIANZ GENERALVERTRETUNG RUMMEL

Seit 50 Jahren starker Partner in Sachen Vorsorge

Noch kein Büro, kein PC und auch kein Fax – dafür ein geräumiges Auto, um bei einem Kundentermin immer die richtigen Ordner mit den Tariftabellen parat zu haben: Es war 1968, als Wolfgang Rummels Vater voller Unternehmergeist eine Krankenversicherungsagentur in Heidenheim gründete. Seitdem ist genau ein halbes Jahrhundert vergangen. Wolfgang Rummel stand seinem Vater zunächst als Bezirksleiter der Vereinigten Krankenversicherung zur Seite – bevor er schließlich die Führung des kleinen Unternehmens übernahm. Heute hat sich die einstmals überschaubare Agentur zu einer Generalvertretung der Allianz gemausert und ist nicht mehr nur ein kompetenter Ansprechpartner rund um die Krankheitsvorsorge: Sie hilft ihren Kunden, sich gegen eine Vielzahl von Risiken abzusichern und unbeschwert in die Zukunft zu blicken.
Erst letztes Jahr ist Wolfgang Rummel in die Mergelstettener Poststraße umgezogen. Das Unternehmen ist mit den Jahren stetig gewachsen und brauchte mehr Platz. „Meine sechs Mitarbeiter müssen sich entfalten können. Und auch unsere Kunden sollen sich bei uns wohlfühlen“, so Rummel. Am neuen Standort kümmert sich sein Team professionell um sämtliche Vorsorge-Themen. Dazu stehen modernste Werkzeuge zur Verfügung: Digitale Technik und eingespielte Abläufe unterstützen die Beratung und erlauben eine besonders schnelle Schadensabwicklung schon innerhalb von 24 Stunden. Wer Zeit sparen möchte, kann mit seinem Ansprechpartner bequem per Online- und Videoberatung kommunizieren. Schäden werden bei Bedarf mit dem Smartphone gemeldet. Apropos Internet: Ist eine lokale Versicherungsagentur überhaupt noch zeitgemäß? „Aber sicher“, sagt Wolfgang Rummel. „Die persönliche Beratung ist nach wie vor sehr gefragt. Es seien nämlich gerade die internet-affinen Kunden, die zunehmend von der Vielfalt der Angebote verunsichert werden. Viele vertrauen deshalb lieber ihrem persönlichen Ansprechpartner in der Agentur.
Individuell beraten, sodass der Kunde eine sichere Entscheidung treffen kann. Dafür sind die Mitarbeiter bestens  vorbereitet: Mindestens 30 Weiterbildungsstunden absolviert jeder von ihnen pro Jahr. Das sind doppelt so viele wie vom Gesetzgeber gefordert. „Wer die Vorsorge seiner Kunden optimal sicherstellen will, muss sein Fachwissen kontinuierlich erweitern“, erklärt Rummel.